Kooperationsnetzwerk Chemie+ Cluster Innovationslandschaft Download

Handlungsfeld 3: Wissenschaftliche Untersuchung zur Entwicklung von großtechnischen Voraussetzungen zur flexibleren Nutzung Erneuerbarer Energien für die chemische Industrie /Wasser-stoffaktivitäten

Ziele

Mit der Vernetzung der Erzeugung von Erneuerbarer Energie, der Bereitstellung von Rohstoffen und ihrer Speicherung, der Produkterzeugung auf neuen Pfaden und der Nutzung des Wasserstoffs oder Methanols für Mobilität und Energieerzeugung werden tradierte Muster der industriellen Geschäftsverteilung aufgegeben. Die fluktuierende Strombereitstellung, die zeitweise Nutzung der Anlagenkapazitäten und insbesondere die Notwendigkeit der Speicherung erfordern eine neue Methodik der Kostenbewertung und Kostenzuordnung. Es kann nicht damit gerechnet werden, dass ein Investor die gesamte Wertschöpfungskette wahrnimmt. Somit werden neue Geschäftsmodelle erforderlich, die Berechenbarkeit gewährleisten und durch Rechtssicherheit flankiert sind. Um die Umsetzungsbreite und Wettbewerbsfähigkeit des Vorhabens zu erhöhen, ist eine wissenschaftliche Untersuchung bzw. Koordinierungsarbeit gefordert, um die Interessen zu identifizieren und die verschiedenen Akteure, Netzwerke und Projektansätze einzubeziehen.

Aufgaben

  • Untersuchung von Trends und Märkten von Power-to-Chemicals, die sich mit kostengünstigem Wasserstoff für Bioökonomie, Kohlechemie und neue Produktgruppen ergeben

 

  • Unterstützung der regionalen und überregionalen Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und wirtschaftsnahen Einrichtungen bei der Initiierung und Antragsverfahren zur Umsetzung des „Kopernikus-Projekt für die Energiewende“ im Themenfeld Flexiblere Nutzung erneuerbarer Ressourcen: Power-to-X

 

  • Identifikation und Zusammenführung von Netzwerken und Initiativen zur Förderung von innovativen Projekten und zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit bei der Entwicklung von großtechnischen Voraussetzungen zur flexibleren Nutzung Erneuerbarer Energien

 

  • Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und Teilhabechancen von Unternehmen, vor allem von kleinen und mittleren Unternehmen

 

  • Potenzialbewertung bereits erzielter Entwicklungsergebnisse bzw. der Aufgabenstellungen parallel laufender Programme im Sinne der vorliegenden Zielstellung